┬á┬Ě┬á

Reschensee - the drowned Village

Reschensee ­čç«­čç╣ // 04-2023

­čçę­čç¬┬áDer Turm der alten Pfarrkirche St. Katharina von 1357 ist das romantische Wahrzeichen des Reschensees, und Zeitzeuge einer dunklen Vergangenheit. Bereits 1911 gab es erste Pl├Ąne seine Wasserkraft f├╝r Strom zu nutzen und hierf├╝r ihn um 5 m aufzustauen. Erst 1937 wurde das Projekt von der faschistischen Regierung erzwungen, jedoch mit einer wesentlich gr├Â├čeren Stauh├Âhe (+27m!). Ein pro forma in italienischer Sprache vorgenommener unauff├Ąlliger Aushang am Gemeindehaus blieb wie beabsichtigt unbeachtet. Grundst├╝cke wurden bereits im "nationalen Interesse zur St├Ąrkung der nationalen IndustrieÔÇť enteignet und die Arbeiten begannen, kamen jedoch ins Stocken und nach dem Einmarsch der Wehrmacht 1943 sogar zum Stillstand. Die Schweizer Elektrizit├Ątsgesellschaften boten 1946 finanzielle Hilfe zur Vollendung des Projekts gegen Lieferung gro├čer Mengen elektrischer Energie f├╝r zehn Jahre und anschlie├čend wurden die Einwohner ├╝ber die vollendeten Tatsachen informiert und bekamen nur extrem niedrige Entsch├Ądigungen. Nur 35 der 100 Familien blieben vor Ort, doch f├╝r die meisten gab es auf Grund der fehlenden landwirtschaftlichen Fl├Ąche keine Lebensgrundlage mehr.

­čçČ­čçž The tower of the old parish church St. Katharina from 1357 is the romantic landmark of the Reschensee, and witness of a dark past. Already in 1911 there were first plans to use its water power for electricity and to dam it up by 5 m for this purpose. Only in 1937 the project was forced by the fascist government, but with a much greater dam height (+27m!). A pro forma notice in Italian at the community center remained unnoticed as intended. Land had already been expropriated in the "national interest to strengthen national industry" and work began, but stalled and even came to a halt after the invasion of the Wehrmacht in 1943. In 1946, the Swiss electricity companies offered financial help to complete the project in exchange for the supply of large amounts of electrical energy for ten years, after which the inhabitants were informed of the fait accompli and received only extremely low compensation. Only 35 of the 100 families remained on site, but for most there was no longer a livelihood due to the lack of agricultural land.