· 

Hurtgenforest - Museum and Bunker

Vossenack đŸ‡©đŸ‡Ș // 03-2024

đŸ‡©đŸ‡Ș Zur Erinnerung an die tragischen Ereignisse im HĂŒrtgenwald wĂ€hrend und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Museum "HĂŒrtgenwald 1944 und im Frieden" errichtet.

 

Die Ausstellung gibt einen guten Einblick in die Geschehnisse, und ist sowohl geeignet um sich eine allgemeine Übersicht zu verschaffen aber auch um ganz detailliert spezielle Ereignisse zu vertiefen. Neben den umfangreichen Tafeln mit Informationen sind viele AusrĂŒstungsgegenstĂ€nde, Uniformen, Waffen und auch Fahrzeuge zu sehen, welche szenisch aufbereitet prĂ€sentiert werden.

 

Das Museum wird ehrenamtlich vom Geschichtsverein HĂŒrtgenwald e.V. betreut und wurde in der letzten Winterpause aufwendig saniert und umgestaltet. Das Museum ist jeden Sonntag geöffnet, und jeden 1. Sonntag im Monat kann man zusĂ€tzlich den SanitĂ€tsbunker in Simonskall besichtigen (siehe weiter unten).

 

Bereits 1983 wurde in Kleinhau in einer Steinscheune ein Museum eröffnet welches die umfangreiche Sammlung von Konrad Schall beinhaltete. SpĂ€ter wurde ein Teil der Ausstellung aus dem Nachlass von der Gemeinde ĂŒbernommen und diese gab sie weiter an den Geschichtsverein HĂŒrtgenwald. 

🇬🇧 The "HĂŒrtgenwald 1944 und im Frieden" museum was set up to remember the tragic events in the HĂŒrtgenwald during and after the Second World War.

 

The exhibition provides a good insight into the events and is suitable both for gaining a general overview and for delving deeper into specific events. In addition to the detailed information panels, there are many items of equipment, uniforms, weapons and vehicles on display, which are presented in a scenic way.

 

The museum is run on a voluntary basis by the HĂŒrtgenwald Historical Society and was extensively renovated and redesigned during the last winter break. The museum is open every Sunday, and every 1st Sunday of the month you can also visit the medical bunker in Simonskall (see below).

 

As early as 1983, a museum was opened in a stone barn in Kleinhau which contained the extensive collection of Konrad Schall. Later, part of the exhibition from the estate was taken over by the municipality, which passed it on to the HĂŒrtgenwald History Association.


field Hospital Bunker Simonskall

đŸ‡©đŸ‡Ș Der SanitĂ€tsbunker Nr. 374 in Simonskall wurde 1938 gebaut. Hier konnten vier SanitĂ€ter etwa zwanzig bis dreißig verwundete oder kranke Soldaten notversorgen, was angesichts der Anzahl der Verwundeten kaum wirksam sein konnte. Die Einrichtung im Bunker ist grĂ¶ĂŸtenteils original, sogar die innere Telefonverbindung steht noch. Nach dem Krieg diente der Bunker zunĂ€chst als provisorische Unterkunft fĂŒr zurĂŒckkehrende Evakuierte, spĂ€ter als Keller und heute als Fundament fĂŒr ein Privathaus. 

 

Der Bunker ist jeden ersten Sonntag im Monat geöffnet und es gibt die Möglichkeit eines Kombinationstickets mit dem Museum.

🇬🇧 The first aid bunker no. 374 in Simonskall was built in 1938. Here, four medics were able to provide emergency care for around twenty to thirty wounded or sick soldiers, which could hardly have been effective given the number of wounded. Most of the furnishings in the bunker are original, even the internal telephone connection still works. After the war, the bunker initially served as temporary accommodation for returning evacuees, later as a cellar and today as the foundation for a private house. 

 

The bunker is open every first Sunday of the month and there is the option of a combined ticket with the museum.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0