┬á┬Ě┬á

Vogelsang IP - School for NSDAP leaders

vogelsang ­čçę­čç¬ // 05-2023

­čçę­čç¬ Die NS-Ordensburg Vogelsang diente ab 1936 als eine der drei Schulen f├╝r den F├╝hrungsnachwuchs der NSDAP.

 

Die Junker waren handverlesen, die Voraussetzungen waren neben politischer Arbeit v├Âllige k├Ârperliche Gesundheit und ein Abstammungsnachweis der bis ins 18. Jahrhundert reichen musste.

 

Die Anlage wurde von insgesamt 16 Bunkern des Westwalls gesichert, und bekam regelm├Ą├čig "hohen" Besuch u.a. von Adolf Hitler pers├Ânlich.

 

Bereits 1939 wurde der Schulbetrieb bereits eingestellt und die Junker wurden in die Wehrmacht einberufen, die Ordensburg wurde zum Truppenquartier, und wurde w├Ąhrend der Kriegsjahre immer wieder zur milit├Ąrischen Ausbildung u.a. f├╝r die Hitlerjugend genutzt.

 

Nach dem Krieg nutzten erst die Briten dann die Belgier das "Camp Vogelsang" als Kaserne und das umliegende Land als Truppen├╝bungsplatz u.a. f├╝r die NATO.

­čçČ­čçž The NS-Ordensburg Vogelsang served from 1936 as one of the three schools for the NSDAP leadership offspring.

 

The Junkers were handpicked, complete physical health and a pedigree that had to go back to the 18th century were prerequisites along with political work.

 

The facility was secured by a total of 16 Westwall bunkers, and regularly received "high" visitors, including Adolf Hitler himself.

 

In 1939, the school was already closed down and the Junkers were drafted into the Wehrmacht, the Ordensburg became troop headquarters, and was used again and again during the war years for military training, among others for the Hitler Youth.

 

After the war, first the British and then the Belgians used "Camp Vogelsang" as a barracks and the surrounding land as a military training area for NATO, among others.


­čçę­čç¬ Die Ordensburg Vogelsang wurde damals auf Wunsch der Parteileitung der NSDAP in Berlin von insgesamt 16 Bunkern des Westwalls gesichert.

 

Deren Reste sind noch heute gut erkennbar und wurden am 1. Dezember 2006 unter Denkmalschutz gestellt.

 

Der Westwall (von den Alliierten auch Siegfried-Linie genannt), war ein ├╝ber etwa 630 km verteiltes milit├Ąrisches Verteidigungssystem entlang der Westgrenze des Deutschen Reiches im Zweiten Weltkrieg, das aus ├╝ber 18.000 Bunkern, Stollen sowie zahllosen Gr├Ąben und Panzersperren bestand.

 

Er verlief von Kleve an der niederl├Ąndischen Grenze in Richtung S├╝den bis Grenzach-Wyhlen an der Schweizer Grenze.

­čçČ­čçž The Ordensburg Vogelsang was secured at that time at the request of the party leadership of the NSDAP in Berlin from a total of 16 bunkers of the Westwall. Their remains are still easily recognizable today and were placed under monument protection on December 1, 2006.

 

The Westwall (also known as the Siegfried Line by the Allies), was a military defense system spread over about 630 km along the western border of the German Reich during World War II, consisting of more than 18,000 bunkers, tunnels and countless trenches and tank traps. It ran from Kleve on the Dutch border south to Grenzach-Wyhlen on the Swiss border.


Wollseifen ­čçę­čç¬ // 05-2023

­čçę­čç¬ Geisterdorf Wollseifen

Das Dorf, welches bereits im Mittelalter urkundlich erw├Ąhnt wurde (Woll-Siefen: "Bachtal in dem die W├Âlfe trinken") liegt nicht weit von der NS-Ordensburg Vogelsang entfernt.

 

Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs beanspruchten die Briten das gesamte Gebiet als Truppen├╝bungsplatz und forderten die 120 Familien auf das Dorf zu r├Ąumen. Sie durften noch ihre Felder ernten und kamen in Notunterk├╝nfte der Gegend unter. Sie lie├čen die Schl├╝ssel in den Haust├╝ren stecken, da sie mit einer baldigen R├╝ckkehr rechneten und Sch├Ąden an den Bauernh├Âfen vermeiden wollten.

 

Doch die immensen Sch├Ąden durch die Schie├č├╝bungen vernichtete jede Hoffnung auf R├╝ckkehr. W├Ąhrenddessen wurde der Truppen├╝bungsplatz an die Belgier ├╝bergeben. Diese erlaubten den ehemaligen Dorfbewohner einmal j├Ąhrlich den Friedhof zu besuchen. Doch auch die Gr├Ąber mussten umgebettet werden nachdem die Kirche von heftigen Artillerie-├ťbungsfeuer zerst├Ârt wurde.

 

1955 stand fest: eine R├╝ckkehr der Dorfbewohner wird nicht m├Âglich sein und sie sollten Reparationszahlungen erhalten. Bis 1975 stritten die Bewohner mit der Bundesverm├Âgensverwaltung um den Preis und verloren.

 

Die Belgier bauten weitere Kulissenh├Ąuser auf dem Gel├Ąnde um den H├Ąuserkampf zu ├╝ben. Beispielsweise wurde hier im Mai 2001 f├╝r den Kosovo-Einsatz trainiert.

­čçČ­čçž Ghost village Wollseifen

The village, which was already mentioned in documents in the Middle Ages (Woll-Siefen: "brook valley in which the wolves drink") is not far from the Nazi Ordensburg Vogelsang.

 

After the end of the Second World War, the British claimed the entire area as a military training area and asked the 120 families to vacate the village. They were still allowed to harvest their fields and were housed in emergency shelters in the area. They left the keys in the front doors, expecting to return soon and wanting to avoid damage to the farms.

 

But the immense damage caused by the shooting exercises destroyed any hope of return. Meanwhile, the military training area was handed over to the Belgians. They allowed the former villagers to visit the cemetery once a year. But even the graves had to be moved after the church was destroyed by heavy artillery practice fire.

 

In 1955 it was clear that the return of the villagers would not be possible and they were to receive reparation payments. Until 1975 the inhabitants fought with the Federal Property Administration over the price and lost.

 

The Belgians built more set houses on the site to practice house fighting. For example, training for the Kosovo mission took place here in May 2001.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0